Hepatitiden


Hepatitis bedeutet Leberentzündung

Eine Leberentzündung kann viele Ursachen haben, zum Beispiel Viren und Bakterien, aber auch Alkohol und andere Drogen. Für Menschen mit HIV ist es besonders wichtig, über Leberentzündungen Bescheid zu wissen. Eine Hepatitis ist eine erhebliche zusätzliche Belastung für die Leber und die Erkrankung verläuft bei Immungeschwächten oft schwerer. Ausserdem müssen die Therapien von HIV und Hepatitis aufeinander abgestimmt werden.

Virusbedingte Hepatitiden

werden mit den Buchstaben A, B, C, D und E bezeichnet. Die Folgen der Infektionen sind sehr verschieden.

Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen –  keine Impfung gegen Hepatitis C

Hepatitis A

Ist die häufigste, aber auch die am wenigsten bedrohliche Form der Virus-Hepatitis. Sie geht fast immer von alleine vorbei und hinterlässt keine bleibenden Schäden. Eine Impfung wird im Speziellen für Menschen mit HIV empfohlen.

Hepatitis B

Das Hepatitisvirus HBV ist leicht übertragbar, vor allem beim Sex und durch verunreinigte Spritzen. Die Infektion kann chronisch verlaufen, also dauerhaft krank machen. Menschen mit HIV sollten sich gegen Hepatitis B impfen lassen. Sie infizieren sich statistisch häufiger mit dem Hepatitis B-Virus und es kommt öfter zu einem chronischen Verlauf. Auch eine Leberzirrhose (Schrumpfleber) kommt bei ihnen häufiger vor.

Hepatitis C

Ist eine Leberentzündung, die durch das Virus HCV verursacht wird. Wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird, verläuft sie häufig chronisch. Die gesundheitlichen Folgen können dann schwerwiegend sein, in manchen Fällen besteht Lebensgefahr.

HIV-Infizierte haben ein grösseres Risiko, sich beim Sex mit Hepatitis C zu infizieren.

Hepatitis D

Dieses Virus kommt in der Schweiz nur selten vor.

Hepatitis E

Auch das Virus HEV kommt in der Schweiz nur selten vor, jedoch ist es für eine schwangere Frau sehr gefährlich.

Wie wird Hepatitis übertragen?

Hepatitis B wird durch Sex (vaginal, anal, oral) ohne Kondom übertragen. Auch durch das Küssen ist eine Übertragung möglich! Im Weiteren kann Hepatitis B über Blutreste an Spritzen, Nadeln und anderen spitzen Gegenständen wie Schere oder Rasierklinge, die andere schon benutzt haben, übertragen werden.

Hepatitis C wird durch Blut übertragen, zum Beispiel beim gemeinsamen Gebrauch von Fixerbesteck, Rasierapparaten oder -klingen, beim unsauberen Tötowieren oder Piercen. Hepatitis C wird auch bei härteren sexuellen Praktiken wie Fisting sowie Gebrauch von Sex-Toys bei mehreren Personen ohne vorherige Desinfektion übertragen.

Wie wird behandelt?

Hepatitis B kann nach 3 bis 5 Monate von selbst heilen. Wenn nicht, wird sie mit Medikamenten behandelt, man wird aber nicht mehr ganz gesund. Unbehandelt kann sie nach Jahren die Leber zerstören.

Bei Hepatitis C ist zu Beginn eine medizinische Behandlung möglich, später wird es schwierig und die Leber kann zerstört werden.

Wie kann eine Infektion verhindert werden?
  • Kondome und Femidome benutzen
  • sich gegen Hepatitis A+B impfen lassen
  • beim Spritzen nur neue Nadeln/Spritzen verweden
  • für Piercing, Tötowieren, Ohrlochstechen nur bei Fachleuten!

 

 

 

 


Statistik 2016

Hepatitis B: 1’433 Neuinfektionen

Tendenz steigend

Hepatitis C: 1’468 Neuinfektionen