amar la vita


Im Jahre 2008 aus einem Musikprojekt entstanden, entwickelte sich amar la vita in den letzten Jahren zu einem tragenden Präventionsangebot der Aids-Hilfe Graubünden.

Peer to peer

Die Grundlage ist der peer to peer Gedanke: Jugendliche setzen ihre Energie und bestehenden Kontakte zu den Themen STI-HIV-Prävention und den sexuellen Orientierungen für andere Jugendliche ein.

Ziele

HIV-Prävention mit der peer to peer Methode ermöglicht den involvierten Jugendlichen Mitgestaltung sowie Verantwortungsübernahme und stärkt das Erleben der Selbstwirksamkeit.

Ausgebildete Jugendliche leisten zusammen mit der Aids-Hilfe für Jugendliche und jungen Erwachsenen Präventionsarbeit an verschiedenen öffentlichen Anlässen und erreichen so im persönlichen Kontakt mehre tausend Personen pro Jahr.

Projektpartner

Die Kantonsschule Chur wurde zu einem geschätzten Projektpartner. Seit Jahren gestalten wir Workshops mit bis zu 30 Jugendlichen. Darin werden den Lernenden Hintergrundinformationen zu den sexuell übertragbaren Infektionen, im speziellen HIV/Aids, und die verschiedenen Aspekte der sexuellen Orientierungen näher gebracht.

Das Wissen zu den oben genannten Themen und die Methodik und die Didaktik werden dann zu zweit mit dem peer to peer Gedanken an ihre Klassen weitervermittelt. Nach der Durchführung werden ihre Erfahrungen untereinander und mit uns ausgetauscht.

So erreichen wir zusammen mit den peers weitere 450 Lernende und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur sexuellen Gesundheit der Heranwachsenden.

Die Lernenden können sich danach freiweillig für weitere mobile Einsätze melden und im Team an unseren verschiedenen Anlässen mitwirken.

Daraus entstand die amar la vita mobil Gruppe, die heute bis zu 20 Mitglieder zählt.